Leichtathletik-Verband Nordrhein

Edgar Rivera gewinnt Kölner Hochsprungmeeting

Hochsprungsieger in Köln: Edgar Rivera (Mexiko)
Foto(s): Detlev Ackermann

Spannung pur bis zur letzten Sekunde

Am Montagabend brodelte und knisterte es mal wieder vor Spannung in der Leichtathletikhalle der Sporthochschule Köln. Vierzehn Springer aus elf Ländern waren zu dem hochklassigen „Kölner Hochsprung mit Musik“ angereist und bildeten in seiner neunten Auflage ein erneut sehr internationales Starterfeld. 

 

Mit Jaroslav Baba aus Tschechien hatte man einen der absoluten Topstars der internationalen Hochsprungszene am Start. Mit fünf Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften gehört er seit Jahren zu den Aushängeschildern des Hochsprungs. "Ich habe so viel Gutes von Köln gehört, dass ich dort unbedingt springen wollte", so der 31 Jahre alte Tscheche, der normalerweise bei wesentlich finanzstärkeren Meetings am Start ist. Mit einer Höhe von 2,37 m hatte er die beste persönliche Bestleistung im Starterfeld vorzuweisen. Ebenfalls mit dabei, zwei der derzeit besten deutschen Hochspringer. Eike Onnen (Hannover 96) und Mateus Przybylko (TSV Bayer 04 Leverkusen) nutzten das Meeting, um sich hier einem ersten Formtest zu unterziehen und sollten es mit der stark internationalen Konkurrenz zu tun bekommen. Unter anderem mit dem Briten Tom Parsons, der mit 2,28 m den Meetingrekord hält, seinen beiden Landsmännern Mike Edwards und Chris Kandu sowie den Athleten des IAAF World High Jump Centres Mohammed Younis (Sudan) und Luis Castro (Puerto Rico).

 

Die Damenkonkurrenz musste in diesem Jahr leider ausfallen, mit großem Bedauern und nach langem Zögern hatten sich die Organisatoren dazu entscheiden müssen. Ein am gleichen Tag stattfindendes Damen-Hochsprung-Meeting in Cottbus sowie die verletzungsbedingten Ausfälle mehrerer Springerinnen hatten dazu geführt, dass sich das geplante Teilnehmerfeld zu stark ausgedünnt hatte. "Mit der Durchführung der verbliebenen Damenkonkurrenz hätten wir weder den Zuschauern noch den Athletinnen einen Gefallen getan.", erklärt Veranstalter Dr. Wolfgang Ritzdorf.

Angriff auf Olympianorm und Stechen

Mit Untermalung der Lieblingsmusik der Springer und einer Begeisterung der Zuschauer absolvierten die Athleten nacheinander ihre Sprünge. Weit unter den Erwartungen blieb Mike Edwards mit 2,08 m, was wohl auf eine Erkältung zurückzuführen war. Zwar war es für herausragende Hochsprungleistungen noch früh im Jahr, die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5.-21.08.2016) warfen dennoch ihre Schatten bereits voraus. Nachdem bei 2,26 m eigentlich Schluss war, trat der Leverkusener Mateusz Przybylko auf die Bühne. Er war bei 2,23 erfolgreich gesprungen und nach bei 2,26 eine Pause eingelegt, womit er als Einziger noch die Möglichkeit hatte, sich an die 2,29 m zu wagen. Eine Chance, die er sich nicht entgehen ließ. Nicht nur, dass er damit den Gesamtsieg für sich entscheiden konnte, mit der Höhe hätte er sich gleichzeitig auch für die Olympischen Spiele qualifiziert. Am Ende standen allerdings drei ungültige Sprünge. "2,29 Meter hätte ich packen müssen, aber vielleicht war der Anlauf zu dicht, das Tempo also zu hoch", erklärte Przybylko den Ausgang. Somit musste der Sieger unter den 2,26 m Springern gefunden werden. Da Edgar Rivera und Jaroslov Baba die wenigsten Fehlsprünge aufwiesen, gingen die beiden Athleten ins Stechen. Die Ausgangshöhe lag bei 2,24 m, die von Beiden fehlerfrei bestätigt wurden. Somit ging es wieder rauf auf 2,26 m. Publikumsliebling Rivera sprang mit Musikbegleitung "Viva Colonia" fehlerfrei, Baba patze und sprang damit auf Platz Zwei.

Das Video des Siegsprungs finden Sie hier.

 

Die Siegerehrung führte im Anschluss die ehemalige Olympiasiegerin im Weitsprung Heike Drechsler durch.

Die Ergebnisse im Überblick:

Edgar Rivera (Mexiko) 2,26 m

Jaroslav Baba (Tschechische Republik) 2,24 m

Luis Castro (Puerto Rico) 2,23 m 

Chris Kandu (Großbritannien) 2,23 m

Mateusz Przybylko (TSV Bayer 04 Leverkusen) 2,23 m

Hiromi Takahari (Japan) 2,23 m

Bram Ghuys (Belgien) 2,23 m

Eike Onnen (Hannover 96) 2,20 m

Mohamed Younis (Sudan ) 2,20 m

Mathew Sawe (Kenia) 2,20 m

Tom Parsons (Großbritannien) 2,16 m

Milos Todosijevic (Serbien) 2,16 m

Abdoulaye Diarra (Mali) 2,12 m

Mike Edwards (Großbritannien) 2,12 m

 

Detlev Ackermann | Geändert: Freitag, 29 Januar 2016 11:47

Sponsoren Wettkämpfe

Erima Logo

 

 

Schäper Sportgeräte Logo

 

Pokal 2000 Logo