Hinweis: Sie sind herzlich zur Teilnahme an unserer Umfrage zum Relaunch der LVN-Webseite eingeladen: relaunch.lvnordrhein.de

Leichtathletik-Verband Nordrhein

Olympia-Bronze bleibt der ganze Stolz

Paul-Heinz Wellmann - 65 Jahre
Foto(s): Harald Koken

Paul Heinz Wellmann, der am Freitag (31. März) vor 65 Jahren geboren wurde, gehört zu den Galionsfiguren der nationalen Leichtathletik. Sein größter Erfolg als Mittelstreckler: das Olympia-Bronze von 1976. Später hinterließ er als Trainer und Funktionär unverwischbare Spuren. Ende September geht er in Rente. Bis dahin wartet aber noch viel Arbeit auf den Geschäftsführer der Leichtathletik-Abteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen.

 

Leichtfüßig, athletisch, wenn es sein muss energisch: Wer Paul Heinz Wellmann auf der Leverkusener Fritz-Jacobi-Sportanlage, seiner Arbeitsstätte, begegnet, hat immer noch diesen jungen Kerl aus den 1970er Jahren vor Augen, den großen Kämpfer mit dem immensen Spurtvermögen. Am Freitag wird er 65, aber so richtig sieht man es ihm nicht an. Als hauptamtlicher Geschäftsführer der Leichtathletik-Abteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen ist er immer noch voller Elan.

Die Bestmarken:  800 Meter 1:46,7, 1.000 Meter 2:17,6, 1.500 Meter 3:36,23 Minuten. Im Trikot des TV Haiger holte er mit 15 – also vor 50 Jahren – seinen ersten hessischen Jugendmeister-Titel. Mit 17 und 18 wurde Paul Heinz Wellmann Deutscher Jugendmeister über 1.500 Meter. Über 800 und 1.000 Meter verbesserte der 1,80 Meter messende Mittelstreckler die deutschen Jugendrekorde und erkämpfte über 1.500 Meter bei den Junioren-Europameisterschaften Silber.

Sieben starke Jahre

In der Männerklasse knüpfte er nahtlos an diese Erfolge an. So schaffte er 1971 bei den Europameisterschaften in Helsinki (Finnland) den siebten Platz. Ebenso bei seiner Olympia-Premiere ein Jahr später in München. 1973 wurde er über 800 und 1.500 Meter Deutscher Meister, um 1974 bei der EM erneut Platz sieben zu holen. Es folgte der Wechsel zum TuS 04 Leverkusen, der 1984 mit der Sportvereinigung Bayer 04 Leverkusen zum heutigen TSV Bayer 04 Leverkusen fusionierte.

 

Die größten Erfolge fuhr Paul Heinz Wellmann 1976 ein. Coup Nummer eins: 1.500-Meter-Gold bei der Hallen-EM. Sein absolutes Husarenstück: das vollkommen unerwartete Olympia-Bronze in Montreal (Kanada). In einem ganz auf Taktik abgestellten Rennen nutzte der Schützling von Gerd Osenberg eine sich innen auftuende Lücke und preschte mit einem fulminanten Endspurt in 3:39,33 Minuten dicht an Olympia-Sieger John Walker (Neuseeland; 3:39,17 min) und Ivo van Damme (Belgien; 3:39,27 min) heran.

Deutscher Meister - zwei Wochen nach Olympia

Merkwürdig: Zwei Wochen nach den Olympischen Spielen fanden die Deutschen Meisterschaften statt. Bemerkenswert: Bei den Titelkämpfen im Frankfurter Waldstadion mobilisierte Paul Heinz Wellmann  noch einmal alle Reserven und gewann. „Ein besonders befriedigender Sieg für mich“, sagte er angesichts des Erfolges über seinen höher eingeschätzten Klubkollegen Thomas Wessinghage, seit 1981 mit 3:31,58 Minuten deutscher Rekordler über 1.500 Meter und 1982 Europameister über 5.000 Meter.

 

Paul Heinz Wellmann musste sich 1977 an beiden Achillessehnen operieren lassen, holte aber dennoch bei der Hallen-EM noch einmal Silber. 1978 folgte eine zweite Operation, doch die erhoffte Besserung blieb aus. Noch vor dem unvermeidbaren Karriereende begann der gelernte Schlosser, bei seinem Verein hauptamtlich als Trainer zu arbeiten. Zwei von vielen Vorzeige-Schützlingen: Steffen Brand, 1992 Olympia-Fünfter und 1996 Olympia-Sechster über 3.000 Meter Hindernis sowie Sonja Oberem, im Marathon 1996 Olympia-Achte, 1997 WM-Siebte, 1999 WM-Sechste und 2001 WM-Fünfte.

Manager durch und durch

1994 übernahm Paul Heinz Wellmann in seinem Verein zusätzlich das Amt des Geschäftsführers der Leichtathletik-Abteilung. Als solcher war er auch Strippenzieher des internationalen Bayer-Meetings, das bis 2009 15 Auflagen erlebte. Eine der schwierigsten Aufgaben des nimmermüden Managers: das in den Folgejahren drastisch reduzierte finanzielle Engagement der Bayer AG zu kompensieren. Aber auch diese Situation meisterte er mit der ihm eigenen Gabe des feinsinnigen Abwägens.

 

Am 30. September geht Paul Heinz Wellmann in den Ruhestand. Vorher gibt es noch viel zu tun, unter anderem weil Leverkusen am 17. und 18. Juni Schauplatz der Deutschen U23-Meisterschaften ist. An seinem Geburtstag hat er allerdings frei. Angestoßen wird allenfalls mit seiner Partnerin und der 25-jährigen Tochter, also in ganz kleinem Kreise. Ein großes Bohai mag der Jubilar nämlich nicht.

 

Harald Koken | Donnerstag, 30 März 2017 00:00